Samurai-Zen

Samurai-Zen

Die Geschichte der Japanischen Feudalzeit berichtet, dass ein Shogun namens Hojo Tokimune (1251-1284), kurz vor der zweiten drohenden mongolischen Invasion (1281) in Japan, seinen spirituellen Mentor und Chinesischen Zen-Meister namens SOGEN um Rat fragte, wie er diesem kommenden Ereignis begegnen solle. 

Sogen sagte, Tokimune solle das in der Zen-Tradition berühmte KOAN von CHAO-CHOU (japanisch: JOSHU = Assistent) durcharbeiten, um geistige Freiheit zu erlangen die es ihm ermögliche, sich gelassen mit den Fragen des Krieges und des Friedens auseinanderzusetzen. Das sind die frühesten Hinweise auf eine Verbindung von Zen und Schwert in Japan. 

Offensichtlich waren es Chinesische Zen-Meister welche auf die Idee kamen, Zen-Training für den Krieg zu nutzen, oder zumindest die geistige Einstellung dazu. 

Der berühmte Zen-Meister Takuan (1573-1645) hat in einem Brief beschrieben, welche Vorteile Zen-Training für einen Samurai hat. Man solle bei allem was man tut den „Eigenen Geist“ vergessen und mit der betreffenden Tätigkeit (Schwertkampf, Tanz, usw) eins werden. 

Takuan betonte immer, dass der Krieger „bewegungslose Weisheit“ (Fudochi) entwickeln müsse. Das sei kein statisches Konzept sondern der „bewegungslose Grund“, der das Potential zur Bewegung in allen Richtungen hat. Wenn der Geist sich frei in allen Richtungen bewegen kann und an nichts haftet, so ist das „bewegungslose Weisheit“. Takuan sah im grimmig dreinblickenden Hindu-Gott FUDO MYO-O-O , dargestellt mit einem Schwert in seiner Rechten und einem Seil in seiner Linken, die Verkörperung seines Ideals der bewegungslosen Weisheit. In einer kurzen Schrift von Takuan mit dem Titel „Taia-ki“ ( Geschichte des Schwertes) erläutert er, die zweifache Natur des Schwertes: „Leben zu schenken und Leben zu nehmen“. 

Auch äussert sich Takuan darin über die überragende Tugend der „Loyalität“. Vollkommen loyal zu sein bedeutet zunächst einmal, dass man seinen Geist zügeln, seinen Körper disziplinieren und man seinem „Herren“ gegenüber ohne die geringste Falschheit sein müsse. Man darf andere weder hassen noch kritisieren und muss stets seinen täglichen Verpflichtungen nachkommen. 

TAKUAN war einer der grössten Zen-Meister der Tokugawa-Zeit(Periode von1600-1867)

Fragmente aus: Zen and War / Brian Victoria

Folge 2 demnächst.

Samurai-Zen

The history of the Japanese feudal period reports that a shogun named Hojo Tokimune (1251-1284), shortly before the second impending Mongol invasion (1281) in Japan, asked his spiritual mentor and Chinese Zen master named SOGEN for advice, how to deal with this upcoming invasion.

Sogen said that Tokimune should work through the KOAN by CHAO-CHOU (Japanese: JOSHU = Guideline) which is famous in the Zen tradition, in order to gain intellectual freedom that would enable him to calmly deal with the issues of war and peace. These are the earliest references to the connection between Zen and the sword in Japan.

Obviously it was Chinese Zen masters who came up with the idea of ​​using Zen training for war, or at least the mental attitude towards it.

The famous Zen master Takuan (1573-1645) described in a letter the advantages of Zen training for a samurai. You should forget your “own spirit” in everything you do and become one with the activity in question (sword fighting, dance, etc.).

Takuan always emphasized that the warrior must develop „motionless wisdom“ (Fudochi). This is not a static concept but the „motionless ground“ that has the potential to move in all directions. When the mind can move freely in all directions and is not attached to anything, that is „motionless wisdom“. Takuan saw the grim-looking Hindu god FUDO MYO-O-O, depicted with a sword in his right hand and a rope in his left, the embodiment of his ideal of motionless wisdom. In a short essay by Takuan entitled „Taia-ki“ (History of the Sword), he explains the twofold nature of the sword: „To give life and to take life“.

Takuan also expresses himself in it about the outstanding virtue of „loyalty“. To be completely loyal means, first of all, that one must curb one’s mind, discipline one’s body and be without the slightest falsehood towards one’s “master”. One must neither hate nor criticize others and must always meet one’s daily obligations.

TAKUAN was one of the greatest Zen masters of the Tokugawa period. (1600-1867)

J.Sturm

Fragments from: Zen and War / Brian Victoria

Episode 2 coming soon.

BUJUTSU and Interpretation of „DEFENSE“Episode 2

In this episode I would like to address another view of „defense“: the „pure defense“. So a defense that is not based on an attack or counter-attack with or without a weapon and, among other factors, also takes proportionality into account.

This „pure defense“ can be shown using an example in the martial art „JUDO“. If a large, strong judoka tries to use a hip throw, a small, grown judoka can prevent this hip throw by lowering his center of gravity. This forces the taller judoka to return to his original position and start over. The founder of AIKIDO, Master Morihei Uyeshiba, showed another example: If he was attacked by several students at the same time, it spiraled in the middle of the action, apparently unnoticed by the attackers and let all attempts to catch him run into nothing with dynamic circular movements .

However, in most cases after an attack, an immediately executed counterattack was followed.

In the old Bujutsu world, this “pure defense” was used very rarely or not at all. There the attack and counterattack method was a common strategy to survive or at least neutralize the attacker.

However, there are examples of some great Bujutsu masters who have made defense a refined art in a total sense (defense for defensive purposes and nothing more). In these interpretations, Bujutsu lost much of its martial valuation and became something else, a singular phenomenon, as it confronted the warrior with a series of problems inherent in the nature (ethical) of the means (the arts themselves, as well as the weapons), which should be used to solve them.

BUJUTSU: und eine Interpretation von Verteidigung     Folge 2

In dieser Folge möchte ich eine weitere Sicht von „Verteidigung“ ansprechen: Die „Reine Verteidigung“. Also eine Verteidigung die sich nicht ausrichtet an einem Angriff oder Gegenangriff mit oder ohne Waffe und nebst anderen Faktoren, auch die Verhältnismässigkeit mit berücksichtigte. 

Diese „Reine Verteidigung“ kann an einem Beispiel in der Kampfkunst „JUDO“ gezeigt werden. Wenn ein grosser, starker Judoka versucht, einen Hüftwurf anzuwenden, kann ein kleiner gewachsener Judoka durch absenken seines Schwerpunktes diesen Hüftwurf verhindern. Dadurch wird der grössere Judoka gezwungen, seine ursprüngliche Position wieder einzunehmen und von vorne zu beginnen. Ein anders Beispiel zeigte der Founder of AIKIDO, Master Morihei Uyeshiba: Wenn er von mehreren Schülern gleichzeitig angegriffen wurde, bewegte es sich spiralförmig in der Mitte des Geschehens, scheinbar von den Angreifern unbemerkt und liess alle Versuche ihn zu fassen mit dynamischen Kreisbewegungen ins Leere laufen. 

Jedoch folgte / folgt  in den meisten Fällen auf einen Angriff sofort ein Gegenangriff. 

In der alten Bujutsu-Welt wurde diese „Reine Verteidigung“ sehr selten bis gar nicht angewandt. Dort war die Methode Angriff und Gegenangriff eine übliche Strategie, um zu überleben oder zumindest den Angreifer zu neutralisieren. 

Es gibt jedoch Beispiele einiger herausragender Bujutsu-Meister, die die Verteidigung in einem totalen Sinne (Verteidigung zu Verteidigungszwecken und nicht mehr) zu einer verfeinerten Kunst gemacht haben. In diesen Interpretationen verlor Bujutsu viel von seiner martialischen Bewertung und wurde zu etwas anderem, einem singulären Phänomen, da es den Krieger mit einer Reihe von Problemen konfrontierte, die von Natur aus (ethisch) die Mittel (die Künste selbst, sowie die Waffen), die verwendet werden sollten, um sie zu lösen.

J.Sturm, Teilthemen aus „Secrets of the Samurai“ by Ratti and Westbrook. 

BUJUTSU: Defence, an interpretation, Episode 1

It should be anticipated that the word “defense” does not have the same quality and meaning for everyone. The broad interpretation of “defense” has continued to provoke controversial discussions to this day.

What is the strategy of defense within theory and practice in BUJUTSU?

Old Bujutsu masters „defended“ their fighting methodology and their often morally untenable practices with the reason that these were a necessity in the special situation and served self-preservation.

Defense also implies some degree of need to instinctively protect oneself or being forced to defend one’s life at risk. The need to protect oneself from possible attack presupposes that the use of the means, moral and ethical, to counter this danger must follow legal principles. But what are these laws and what is the exact definition of „defense“?

In the teaching of BUJUTSU we are dealing with different interpretations of „defense“. One of the first concepts that prevailed viewed defense as a temporary procedure. So it is just a moment in the strategy of a counterattack with blocking or evading. The counterattack defense has always been difficult to separate and distinguish from one to the other.

The BUSHI, the warrior, made extensive use of this concept.

In general, the guiding principle was as followed: „The best defense is a strong offensive“. This means that the warrior was instructed to forestall an attack when the opportunity arose and was also seen as a purely defense.

J.Sturm, partial translation and interpretation from „Secrets of the Samurai“ by Ratti and Westbrook. 

BUJUTSU: Verteidigung, eine Interpretation  Folge 1

Vorweggenommen sei, dass das Wort „Verteidigung“ nicht für jedermann die gleiche Qualität und Bedeutung hat. Die breite Auslegung von „Verteidigung“  löste bis heute immer wieder kontroverse Diskussionen aus. 

Welches ist nun die Strategie der Verteidigung innerhalb von Theorie und Praxis im BUJUTSU?

Alte Bujutsu-Meister„verteidigten“ ihre Kampfmethodik und ihre oftmals moralisch unhaltbaren Praktiken mit dem Grund, dass diese eine Notwendigkeit in der speziellen Situation waren und der Selbsterhaltung dienten. 

Verteidigung impliziert auch einen gewissen Grad an Notwendigkeit, um sich instinktiv zu schützen oder gezwungen wird, auf eine Gefahr hin, sein Leben zu verteidigen. Die Notwendigkeit, sich von einem möglichen Angriff zu schützen, setzt voraus, dass die Anwendung der Mittel, moralisch und ethisch, um dieser Gefahr zu begegnen, den rechtlichen Grundsätzen folgen müssen. Aber welche sind diese Gesetze und was ist die genaue Definition von „Verteidigung“? 

In der Lehre des BUJUTSU haben wir es mit verschiedenen Interpretationen über „Verteidigung“ zu tun. Eines der ersten Konzepte, welches vorherrschend war, betrachtete Verteidigung als ein temporäres Verfahren. Also nur einen Moment in der Strategie eines Gegenangriffes mit Blocken oder Ausweichen. Die Verteidigung mit Gegenangriff war immer schwierig zu trennen und eines vom anderen zu unterscheiden. 

Die BUSHI, die Soldaten, machten rege Gebrauch von diesem Konzept. 

Generell war der Leitsatz befolgt worden: „Die beste Verteidigung ist ein starke Offensive“. Das heisst, der Krieger war angewiesen, einem Angriff zuvor zu kommen, wenn es die Gelegenheit bot und wurde auch so als Verteidigung gesehen. 

J.Sturm, Teilübersetzung und Interpretation aus dem Buch „Secrets of the Samurai“ by Ratti and Westbrook

The development of KARATE

In the 6th century AD Daruma (Bodhidharma), the founder of Zen Buddhism, left the West Indies to spread his teachings in China. Even if there was already a road connection from India to China at that time, Daruma hiked several thousand miles alone over the mountains on wild paths and over raging rivers to China. His mental and physical abilities were extremely well developed, which sometimes made his followers breathless due to his harsh training methods. Over the years, Daruma reached China’s Hunan Province and taught Zen Buddhism in the Shaolin Temple (Shorinji). Daruma realized over time that his students could not achieve the teaching goals due to his rigorous training and developed a new method to achieve physical strength and endurance of his students. This method was called „Ekkin-Kyo“ (Ekkin „Stura“). The monks in the Shaolin Monastery developed in such a way that they were known and respected throughout China.

Since this training method developed so positively, a new name for this method was soon found: „SHORIN-JI KEMPO“. Later this method also reached the Japanese island of Ryukyu Islands, where it was named in Okinawa-te, later KARATE. About 600 years ago, the 3 territories of Okinawa were united under King SHO HASHI, who introduced a general ban on weapons. Around 1609 all weapons on Ryukyu Island were confiscated by the Satsuma clan, which was the actual birth of the „Okinawa Martial Art of KARATE“. Many masters traveled several times from Japan to China and vice versa and again brought new things with them to Japan. KARATE has become increasingly refined and what it is today.

Die Entwicklung von KARATE

Im 6. Jh.n.Chr. verliess Daruma (Bodhidharma), der Gründer des Zen-Buddhismus Westindien, um seine Lehre in China zu verbreiten. Selbst wenn es zu dieser Zeit schon eine Strassenverbindung von Indien nach China existierte, wanderte Daruma alleine zu Fuss mehrere Tausend Meilen über das Gebirge auf wilden Pfaden und über reissende Flüsse nach China. Seine psychischen und physischen Fähigkeiten waren äussert gut ausgeprägt, was seinen Anhängern manchmal, durch seine harschen Trainingsmethoden, ausser Atem brachte. Im Verlauf der Jahre erreichte Daruma die Provinz Hunan in China und lehrte dort Zen-Buddhismus im Shaolin-Tempel (Shorinji). Daruma merkte mit der Zeit, dass seine Schüler durch sein rigoroses Training, die Lehrziele nicht erreichen konnten und entwickelte ein neue Methode, um physische Kraft und Ausdauer seiner Schüler zu erreichen. Diese Methode nannte sich „Ekkin-Kyo“ (Ekkin „Stura“). Die Mönche im Shaolin-Kloster entwickelten sich derart, dass sie in ganz China bekannt und angesehen und wurden. 

Da sich diese Trainingsmethode derart positiv weiterentwickelte, wurde bald ein neuer Name dieser Methode gefunden: „SHORIN-JI KEMPO“. Später erreiche diese Methode auch die Japanische Insel Ryukyu-Islands, wo sie in Okinawa-te, dem späteren KARATE, benannt wurde. Ungefähr vor 600 Jahren wurden die 3 Territorien von Okinawa vereint unter dem König SHO HASHI, welcher ein allgemeines Waffenverbot einführte. Um 1609 wurden vom Satsuma-Clan sämtliche Waffen auf der Ryukyu-Insel konfisziert was die eigentliche Geburtsstunden des „Okinawa-Martial-Art of KARATE“ war. Viele Meister reisten mehrmals von Japan nach China und umgekehrt und brachten wiederum Neues mit nach Japan. KARATE wurde so zusehends verfeinert und zu dem, was es heute ist.

Teilauszug Übersetzung aus KARATE DO KYOHAN by G.Funakoshi

v. J.Sturm

KATANA Episode 2 The Sword of the Samurai

A brief consideration

For every serious student and master of sword fighting (KENJUTSU), KATANA has become a kind of „part of its essence“. Never would this sword-fighting art be practiced with aggressiveness or loss of control. Practicing with a KATANA is not a game and requires the utmost attention and concentration. It is like in many things of life that require body and mind as unity and thus embody the wholeness of our existence.

J. Sturm

In the Tumulus period (5th to 6th centuries), single-edged and double-edged swords made of iron were increasingly used in Japan. Special mention should be made of the Korean sword with the name KOMA. It was a double-edged, straight forged sword with a hilt that had the shape of an animal. History tells that the forging of Japanese swords began with the development of iron-making and advanced sword-making techniques in the Korean Peninsula. The SHOSOIN and TODAI-JI temples in Nara house a variety of excellent swords from the 7th and 8th centuries.

The straight forged blades are divided into 2 categories: The decoratively processed sword with the name KARA (Chinese) which is equipped with gold and silver decorations and the non-decorative sword. The sword sharpened on both sides was used for cutting (circular movement) and thrusting, whereas the sword sharpened on one side was used increasingly for cutting (circular movement).

In contrast to the blades made in the West, the KATANA is a cutting weapon. The western swords were mostly used for thrusting.

In general, the Japanese army, which fought the battles mostly on horseback, used the sword sharpened on one side to attack. A curved blade is also better suited for quick pulling (Nukiuchi). Furthermore, the collapse of the Tang Dynasty (897) and the reduced contacts to the Korean Peninsula due to political turbulence were the „hour of birth“ of KATANA.

As a result of isolation from continental cultural currents, members of the upper strata of Japanese society eagerly interested in importing culture from China and the peninsula now turned to their native culture. This was also the time when the KANA scripts were created, which symbolize the gentleness and grace of Japanese culture.

The sword martial art „Kenjutsu“ enables us to delve deeper into the development and history of feudal Japan. A MUST for every Kenjutsu teacher.

J. Sturm

KATANA  Folge 2   das Schwert der Samurai

Ein kurze Betrachtung

Für jeden seriösen Schüler und Meister der Schwertkampfkunst (KENJUTSU) ist das KATANA eine Art „Teil seines Wesens“ geworden. Niemals würde das Üben dieser Schwertkampfkunst mit Aggressivität oder Kontrollverlust erfolgen. Das Üben mit einem KATANA ist kein Spiel und erfordert höchste Aufmerksamkeit und Konzentration. Es ist wie in vielen Dingen des Lebens, die Körper und Geist als Einheit bedingen und auf diese Weise die Ganzheitlichkeit unseres Daseins verkörpern.

J.Sturm

In der Tumulus Periode (5. bis 6. Jahrhundert) wurden in Japan vermehrt einschneidige und zweischneidige Schwerter aus Eisen verwendet. Speziell hervorzuheben wäre das Koreanische Schwert mit dem Namen KOMA. Es war doppelschneidig, gerade geschmiedetes Schwert mit einem Griff welcher die Figur eines Tieres hatte. Die Geschichte berichtet, dass das Schmieden der Japanischen Schwerter mit der Entwicklung der Eisen-Herstellung und fortgeschrittenen Schwertschmiedetechniken  auf der Koreanischen Halbinsel begann. Die Tempel SHOSOIN und TODAI-JI in Nara, beherbergen eine Vielzahl von exzellenten Schwertern aus dem 7. und 8. Jahrhundert. 

Die gerade geschmiedeten Klingen werden in 2 Kategorien eingeteilt: Das dekorativ verarbeitete Schwert mit dem Namen KARA (Chinesisch) welches mit Gold- und Silberverzierungen ausgestattet ist und dem nichtdekorativen Schwert. Das doppelseitig geschliffene Schwert wurde zum Schneiden (kreisförmiger Bewegung) und Stechen verwendet, dem gegenüber wurde das einseitig geschliffene Schwert vermehrt zum Schneiden (kreisförmiger Bewegung) verwendet. 

Das KATANA stellt zum Gegensatz der im Westen hergestellten Klingen eine Schneidewaffe dar. Die westlichen Schwerter wurden meist zum Stechen verwendet. 

Generell wurde von der Japanischen Armee, welche die Schlachten meist zu Pferde bestritten, zum Angriff das einseitig geschliffene Schwert verwendet. Auch ist eine gebogene Klinge besser zum schnellen Ziehen geeignet (Nukiuchi). Des weiteren war der Zerfall der Tang- Dynastie (897) und der reduzierten Kontakte zur Koreanischen Halbinsel aufgrund von politischen Turbulenzen, die „Geburtsstunde“ des KATANA. 

Infolge der Isolation von kontinentalen kulturellen Strömungen, Mitglieder der oberen Schichten der japanischen Gesellschaft welche eifrig interessiert in den Import der Kultur von China und der Halbinsel waren, wandten sich nun an ihre einheimische Kultur. Dies war auch die Zeit der Entstehung der KANA-Scripts, welche den Sanftmut und Anmut der Japanischen Kultur symbolisieren. 

Die Schwertkampfkunst „Kenjutsu“ ermöglicht uns, tiefer in die Entwicklung und der Geschichte des feudalen Japans einzutauchen. Ein MUSS für jeden Kenjutsu-Lehrer.

J.Sturm

KATANA the Sword of the Samurai.

AN OVERVIEW:

Today the katana can only be found in museums and in the collections of private individuals who consider it a work of art and appreciate the beauty of its curved shape and its continuously polished surface, which is reminiscent of the calm surface of a lake. 99 percent of Japanese may have never touched or seen a real katana.

Japanese swordsmiths learned to forge swords from China in ancient times and developed the katana from it, a high-quality weapon with a unique shape in the later Heijan period (794-1191). The katana attracted so much interest in China that a Chinese poet hailed it as an element of the century in a poem. Modern scientists who studied the ancient katana were even surprised to learn that they were forged using highly scientific methods. The katana is unique among swords in the world.

THE ORIGIN OF KATANA:

The Kojiki (record of ancient matters) and Nihon-Shoki (Chronicles of Japan) deities mention a variety of different swords. In Kojiki, Susano’o, banished from the plain of heaven for his hooliganism, descends to Izumi, which is under the terrible rule of an eight-headed, eight-tailed, man-eating dragon. Susano’o promises to kill the dragon with his plan. He filled eight clay pots with saké (rice wine) and, as expected, the dragon drinks the saké and falls into a drunken sleep. He killed the dragon while he was sleeping. The eight-inch sword with which he killed the dragon (the killing of the dragon is believed to represent the submission of local governments to the Yamato state) is dedicated to the Isonokami Shrine. The sword bears an inscription and this inscription tells us that it was supposedly forged in Korea.

Aside from the world of mythology, bronze swords have been unearthed from the ruins of the Yahoo era (300 BC – 300 AC) in western Japan. There the blades are three to four inches long, double-edged and have sharp points. They resemble an iris leaf in their shape. It is believed that this type of sword was introduced from China to Japan via the Korean Peninsula, where it was widely used during the Warring States Period (403-221 BC).

Episode 2 following soon

KATANA das Schwert der Samurai.

Ein Überblick:

Heute ist das Katana nur noch in Museen und in den Sammlungen von Privaten zu finden, die es als Kunstwerk betrachten und die Schönheit seiner geschwungenen Form und seiner durchgehend polierten Oberfläche schätzen, die an die ruhige Oberfläche eines Sees erinnert. 99 Prozent der Japaner haben vielleicht noch nie ein echtes Katana berührt oder gesehen.

Japanische Schwertschmiede lernten in der Antike das Schmieden von Schwertern aus China und entwickelten daraus das Katana, eine hochwertige Waffe mit einer einzigartigen Form in der späteren Heijan-Zeit (794-1191). Das Katana weckte so viel Interesse in China, dass ein chinesischer Dichter es als Element des Jahrhunderts in einem Gedicht lobte. Moderne Wissenschaftler, die das alte Katana untersuchten waren sogar überrascht zu erfahren, dass sie mit hochwissenschaftlichen Methoden geschmiedet wurden. Das Katana ist einzigartig unter den Schwertern der Welt.

DER URSPRUNG DES KATANA

Die Gottheiten der Kojiki (Aufzeichnung von alten Angelgenheiten) und der Nihon-Shoki (Chroniken vom Japan) erwähnen eine Vielzahl von verschiedenen Schwertern. Im Kojiki steigt Susano’o, der wegen seines Rowdyismus aus der Ebene des Himmels verbannt wurde, nach Izumi hinab, das unter der schrecklichen Herrschaft eines achtköpfigen, achtschwänzigen, menschenfressenden Drachen steht. Susano’o verspricht, mit seinem Plan den Drachen zu töten. Er füllte acht Tontöpfe mit Saké (Reiswein) und wie erwartet, trinkt der Drache den Saké und fällt in einen betrunkenen Schlaf. Er tötete den Drachen, während er schlief. Das achtzig Zentimeter lange Schwert, mit dem er den Drachen tötete (das Töten des Drachen soll die Unterwerfung der lokalen Regierungen durch den Yamato-Staat darstellen), ist dem Isonokami-Schrein gewidmet. Das Schwert trägt eine Inschrift und diese Inschrift sagt uns, dass es angeblich in Korea geschmiedet wurde.

Abgesehen von der Welt der Mythologie, wurden Bronzeschwerter aus den Ruinen der Yahoo-Zeit (300 v.Chr. – 300 n.Chr.) im Westen Japans ausgegraben. Dort sind die Klingen dreißig bis vierzig Zentimeter lang, zweischneidig und haben scharfe Spitzen. Sie ähneln in ihrer Form einem Irisblatt. Es wird vermutet, dass diese Art von Schwert über die Korea-Halbinsel aus China nach Japan eingeführt wurde, wo es während der Zeit der streitenden Staaten (403-221 v.Chr.) vielfach verwendet wurde.

Folge 2 in kürze

HWA-RANG-DO The Korean „Hand-to-Hand and Throwing“ Martial-Art

Hwa Rang Do is one of the oldest Korean martial arts. It is a form of struggle that has been passed from teacher to student for more than 1800 years. This system was introduced in the Kingdom of Silla (Shi-la, 57 BC-935 AD) to the younger members of the royal family. They were called Hwa Rank, and the military-religious institution that produced many generations of famous warriors was known as Hwa Rang Do. It was the Buddhist monk Won Kwan Popsa who conceived this belligerent system according to the concept of the dialectic of UM-YANG.Hwa Rang Do is one of the oldest Korean martial arts. It is a form of struggle that has been passed from teacher to student for more than 1800 years. This system was introduced in the Kingdom of Silla (Shi-la, 57 BC-935 AD) to the younger members of the royal family. They were called Hwa Rank, and the military-religious institution that produced many generations of famous warriors was known as Hwa Rang Do. It was the Buddhist monk Won Kwan Popsa who conceived this belligerent system according to the concept of the dialectic of UM-YANG.

This concept is symbolized by the unity of opposites, which in itself is a very old oriental concept when applied to martial arts. Hwa-Rang-Do represents the unity of the linear-circular and the soft-hard aspects of these combat techniques. According to the teachings of Won Kwan Popsa, no martial arts could pass the test of spontaneous struggles as long as she specialized in a form method. For this reason, Hwa Rang Do teaches a comprehensive system of 4000 techniques, including 108 different weapons, hundreds of lever techniques, suffocation and throwing techniques. There are 365 different kicks, both linear and circular, snapping, bumping and rotating. Hand techniques include internally soft, open circular movements and externally tense, linear shock movements with closed fists. It is indeed a true system and not a specialized art form.

HWA-RANG-DO  Die Koreanische Kampfkunst 

Hwa Rang Do ist eine der ältesten koreanischen Kampfkünste. Es ist eine Form des Kampfes, die seit mehr als 1800 Jahren von Lehrer zu Schüler weitergegeben wird. Dieses System wurde im Königreich Silla (Shi-la, 57 v. Chr.-935 n. Chr.) den jüngeren Mitgliedern der königlichen Familie eingeführt. Sie wurden Hwa Rang genannt und die militärisch-religiöse Institution, die viele Generationen berühmter Krieger hervorbrachte, war als Hwa Rang Do bekannt. Es war der buddhistische Mönch Won Kwan Popsa, der dieses kriegerische System nach dem Konzept der Dialektik von UM-YANG konzipierte.Hwa Rang Do ist eine der ältesten koreanischen Kampfkünste. Es ist eine Form des Kampfes, die seit mehr als 1800 Jahren von Lehrer zu Schüler weitergegeben wird. Dieses System wurde im Königreich Silla (Shi-la, 57 v. Chr.-935 n. Chr.) den jüngeren Mitgliedern der königlichen Familie eingeführt. Sie wurden Hwa Rang genannt und die militärisch-religiöse Institution, die viele Generationen berühmter Krieger hervorbrachte, war als Hwa Rang Do bekannt. Es war der buddhistische Mönch Won Kwan Popsa, der dieses kriegerische System nach dem Konzept der Dialektik von UM-YANG konzipierte.

Symbolisiert wird dieses Konzept durch die Einheit der Gegensätze, das an sich ein sehr altes orientalisches Konzept ist, wenn man sie auf die Kampfkünste anwendet. Hwa-Rang-Do stellt die Einheit der linear-kreisförmigen und der weichen-harten Aspekte dieser Kampftechniken dar. Nach den Lehren von Won Kwan Popsa konnte keine Kampfkunst den Test spontaner Kämpfe bestehen, solange sie sich auf eine Formmethode spezialisierte. Aus diesem Grund lehrt Hwa Rang Do ein umfassendes System von 4000 Techniken, darunter 108 verschiedene Waffen, Hunderte von Hebeltechniken, Erstickungs- und Wurftechniken. Es gibt 365 verschiedene Tritte, sowohl linear als auch kreisförmig, schnappend, stossend und drehend. Zu den Handtechniken gehören intern weiche, offene Kreisbewegungen und extern angespannte, lineare Stossbewegungen mit geschlossenen Fäusten. Es ist in der Tat ein wahres System und keine spezialisierte Kunstform.

Übersetzung v. J.Sturm aus einem Programmheft der AAMA 1978

KICKBOXING Folge 1

Kickboxing with Father Sven Sensei and Daughter Minna

Per Definition ist „Kickboxing“ ein System aus Kicken und Boxen, welches von früher Jugend an bis ins hohe Alter als Fitnesstraining, Wettkampftraining und als Training zur Selbstverteidigung ausgeführt werden kann. Die körperliche und geistige Gesundheit sollte dabei die Voraussetzung sein. 

In den frühen 70ger Jahren schwappte dieser Kampfsport von den USA nach Europa über und etablierte sich von der anfänglichen Bezeichnung „SPORT-KARATE“ zur heutigen Definition „Kickboxing“. Der Einfluss von Kick-Techniken wie aus KARATE, TAEKWONDO, KUNG-FU usw. ist zweifelsohne erkennbar, jedoch haben die Fausttechniken aus diesen Kampfkünsten wenig Einfluss. 

So hat sich mit der Zeit ein Widerstand aus den Reihen dieser Kampfkünste gebildet, was die Definition „Sportkarate“ betraf. Die damaligen Exponenten des Sportkarate WAKO waren Mike Anderson USA und Georg Brückner Deutschland, oder aus der Profiliga der PKA, Bill Wallace (William Louis Wallace). Die Bezeichnung „KARATE“ wurde zu „KICKBOXING“ abgeändert. Zurecht, denn das „Westliche Boxen“ ist wohl die als am ältesten eingestufte und effizienteste Methode des Faustkampfes und hat wenig gemeinsam mit den Fausttechniken vieler Kampfkünste. 

Kickboxing hat sich weltweit zum KAMPFSPORT entwickelt und ist aber leider auch durch brutale Filme in Verruf geraten. Das ist sehr schade, denn aus meine Sicht ist das Kickboxing eine sehr gute Methode, den jungen wie auch den älteren Menschen eine Möglichkeit zu bieten, die körperliche und geistige Ausgeglichenheit anzustreben. In den vergangenen Jahren haben sich viele Frauen für das Kickboxing entschieden. 

Bei vielen internationalen wie auch nationalen Wettkämpfen hat sich herausgestellt, dass Boxer unter den Wettkämpfern dominant waren und es hat sich gezeigt, dass Boxen ein Teil beim Kickboxing sein MUSS. Also eine sehr gute Symbiose aus Kicken und Boxen. 

Seit vielen Jahren wird das Kickboxing unter verschiedenen Bezeichnungen wie: Full-Contact, Semi-Contact, Light-Contact betrieben, wobei die Bezeichnung Semi- oder Light-Contact irreführend ist. Meiner Meinung nach gibt es nur Full-Contact. Die Wertungen im Wettkampf basieren auf Treffer mit Kontakt und warum dann „Halb-Kontakt“ oder „Leicht-Kontakt“. Dass unter „Full“ immer das K.O. mit eine Rolle spielt, ist bekannt aber dann wäre ja Full-Contact ohne K.O. für Light-Contact und Punkt-System (Point-System) für Semi-Contact eher zutreffend. 

Das System MMA (mixed martial-art), ist nicht mit „Kickboxing als körperliche Ertüchtigung“ vergleichbar.

By J.Sturm

KICKBOXING Episode 1

By definition, „Kickboxing“ is a system of kicking and boxing, which can be carried out from early youth until old age as fitness training, competition training and as training for self-defense. Physical and mental health should be a prerequisite.

In the early 1970s, this Martial Arts spilled over from the USA to Europe and established itself from the initial term „SPORT-KARATE“ to today’s definition of „Kickboxing“. The influence of kick techniques such as KARATE, TAEKWONDO, KUNG-FU, etc. is undeniably recognizable, but the fist techniques from these martial arts have little influence.

Thus, over time, resistance has formed from the leaders of these martial arts as regards the definition of „Sports Karate“. The exponents of Sport Karate WAKO at that time were Mike Anderson USA and Georg Brückner Deutschland, or from the professional league of the PKA, Bill Wallace (William Louis Wallace). 

The label „KARATE“ has been changed to „KICKBOXING“. Rightly so, because „Western Boxing“ is probably the oldest and most efficient method of fistfighting and has little in common with the fist techniques of many martial arts.

Kickboxing has developed into a COMBAT-SPORT worldwide and has unfortunately also been discredited by brutal movies. This is a great pity, because from my point of view Kickboxing is a very good way to offer young and elderly people a way to achieve physical and mental balance. In recent years, many women have opted for Kickboxing.

In many international and national competitions it has been found that boxers were dominant among the competitors and it has been shown that boxing MUST be a part of Kickboxing. So a very good symbiosis of kicking and boxing.

For many years, Kickboxing has been operated under various names such as: Full-Contact, Semi-Contact, Light-Contact, where the term Semi- or Light-Contact is misleading. In my opinion, there is only full contact. The ratings in the competition are based on hits with contact and why then „half-contact“ or „light contact“. That under „Full“ always the knockout plays a role, is known, but then full-contact without k.O. for light-contact and point system (point-system) for semi-contact would be more true.

The MMA (mixed martial-art) system is not comparable to „Kickboxing as physical training“.

By J.Sturm

AIKIJUTSU

Die Kampfkunst AIKIJUTSU ist ein Konglomerat aus Techniken (Jutsu), innerer konzentrierter Energie (AI) sowie bewusste Wahrnehmung von Körper und Geist (KI). Der Ursprung dieser Kampfkunst ist eine Ableitung aus der Schwertkampfkunst KENJUTSU entstanden in der frühen Feudalzeit Japans, im Geheimen praktiziert vom militärischem Adel und dessen Nachkommenschaft. AIKI oder JU beschreiben ein Prinzip, indem der menschliche Körper als Waffe im Kampf eingesetzt werden kann. Durch das Zusammenwirken von eigener Strategie mit der des Gegners war es möglich, volle Kontrolle über ihn zu erreichen und so seine Unterwerfung zu erzwingen. Eine der effektivsten Kampfmethode, welche in den alten Schulen Japans gelehrt wurde, war das System „Daito-Ryu“ . Entwickelt hat sich dieses Kampfsystem hauptsächlich während der „Kamakura-Periode“ (1185-1333) und einer der bekanntesten Gründer von „Daito-Ryu“ war Minamoto Yoshimitsu. Vererbt wurde das System an den Takeda-Clan und nachfolgend, gemäss einem hierarchischen Prinzip, an den Gründer des AIKIDO, Meister Morihei Uyeshiba. Meister Uyeshiba war der letzte Repräsentant des Aiki-Jutsu und es war er, der dieses System aus der feudalen Zeit Japans neu interpretierte und in einer modifizierten Form in das 20th Jahrhundert, als sein AIKIDO, einführte und lehrte. Die Zentrale des AIKIDO in Japan ist das AIKI-KAI – Hombu Dojo in Tokyo. Schulen welche von Uyeshibas Aikido beeinflusst wurden waren u.a. das „Yoshinkan Institute“, unter Meister Shioda, „Yoseikan“ unter Meister Mochizuki, „Korindo“ unter Meister Hirai und Aikido in der „Kodokan-Schule“ für das JUDO unter Meister Tomiki. Meister Uyeshiba’s Interpretation von „AIKI“ ist viel komplexer als die generelle Sicht des Kampfes und dessen technische Strategie (Jutsu). 

Meister Uyeshiba beschreibt in seiner Interpretation von AIKI die umfassende Dimension einer Auseinandersetzung, spirituell und existenziell, des Kämpfers vom ersten bis zum letzten Atemzug. Es ist der Weg der Harmonie und der Philosophie der Koordination. Die Art und Weise wie Meister Uyeshiba die alten Kampfmethoden und Techniken aus dem feudalen Aikijutsu in eine neue Interpretation des AIKI und JUTSU stellte und wie erfolgreich diese Philosophie in die heutigen Methoden der Lehre des Aikido’s einfliesst, ist am Charakter der fortgeschrittenen Schüler und Meister zu erkennen. Jedoch muss hier festgehalten werden, dass in vielen Schulen wo „Aikijutsu“ unterrichtet wird und dies in Verbindung mit „Aikido“ gebracht wird, nicht den Prinzipien vom Weg der Harmonie und Philosophie der Koordination   nach Meister Uyeshiba entsprechen. 

By J.Sturm

 AIKIJUTSU  

The martial art AIKIJUTSU is a conglomerate of techniques (jutsu), inner concentrated energy (AI) as well as conscious perception of body and mind (KI). The origin of this martial art is a derivative of the sword fighting art KENJUTSU originated in the early feudal period of Japan, practiced in secret by the military nobility and its descendants. AIKI or JU describe a principle in which the human body can be used as a weapon in combat. By interacting with their opponent’s own strategy, it was possible to gain full control of him and thus force the opponent for his subjugation. One of the most effective methods of fighting taught in the old schools was the Daito-Ryu system. This combat system developed mainly during the „Kamakura period“ (1185-1333) and one of the most famous founders of „Daito-Ryu“ was Minamoto Yoshimitsu. This system was inherited to the Takeda clan and subsequently, according to a hierarchical principle, to the founder of AIKIDO, Master Morihei Uyeshiba. Master Uyeshiba was the last representative of aiki-jutsu and it was he who reinterpreted this system from the feudal period of Japan and introduced and taught it in a modified form in the 20th century, his AIKIDO. The headquarters of AIKIDO in Japan is the AIKI-KAI – Hombu Dojo in Tokyo. Schools influenced by Uyeshibas Aikido include „Yoshinkan Institute“, under Master Shioda, „Yoseikan“ under Master Mochizuki, „Korindo“ under Master Hirai and Aikido in the „Kodokan School“ for judo under Master Tomiki. Master Uyeshiba’s interpretation of „AIKI“ is much more complex than the general view of the struggle and its technical strategy (Jutsu). 

In his interpretation of AIKI, Master Uyeshiba describes the comprehensive dimension of a confrontation, spiritually and existentially, of the fighter from the first to the last breath. It is the path of harmony and the philosophy of coordination. The way in which Master Uyeshiba put the ancient methods of combat and techniques from the feudal Aikijutsu into a new interpretation of AIKI and JUTSU, and how successfully this philosophy incorporates into today’s methods of teaching Aikido, can be seen in the character of the advanced students and masters. However, it must be noted here that in many schools where „Aikijutsu“ is taught and is associated with „Aikido“, do not correspond to the principles of the way of harmony and philosophy of coordination according to Master Uyeshiba. 

By J.Sturm