Zum Inhalt springen

Die 7 Tugenden der Samurai Teil 4

The 7 virtues of the Samurai Part 4

Grossmut… fredericksberg.dk

Tugend 3: Güte

Unter Güte versteht man eine freundliche, wohlwollende und nachsichtige Einstellung gegenüber anderen. Elemente von Güte sind: Gutes tun, Gnade üben, Wohlwollen und Barmherzigkeit. (Wiki)

Auch im Feudalen Japan wurde Liebe, Grossmut, Zuneigung, Sympathie und Mitleid als unantastbare Tugenden angesehen. In Zeiten des Feudalismus’ wo der Militarismus auf die Gesellschaft grossen Einfluss hatte, waren diese Elemente der Tugend von äussester Wichtigkeit, um nicht in eine Gewaltherrschaft zu fallen. Von manchen wurde ein Zuviel der Güte und zu weit getriebene Aufrichtigkeit (Tugend 1) als Schwäche angesehen.

Jedoch konnte praktizierte Güte für einen Samurai auch eine Machtkomponente beinhalten. Konnte er sie doch zum Wohle oder zum Schaden eines Kontrahenten einsetzen. Als beachtenswert wurde Wohlwollen eines Samurai gegenüber Unterdrückten und Besiegten angesehen. Den Jünglingen aus einer Samurai-Familie wurden Künste wie Musik und Malen nahegelegt, um die Strenge der Erziehung etwas mildern zu können. Auch schreiben von Gedichten war eine Möglichkeit, seine Gefühle auszudrücken. Der gebildete Samurai hatte meist Stift und Papier in seinem Gürtel getragen, um auch während eines Fussmarsches seine Eindrücke und Gefühle in Form eines Gedichtes aufzuschreiben.

Möglicherweise war es auch eine Art, sich vor einer geplanten Schlacht von dem was ihn erwartete abzulenken. Jedenfalls wurden bei vielen der toten Samurai solcherlei Aufzeichnungen gefunden.

Betrachten wir diese Tugend „Güte“ in unserer heutigen Gesellschaft, dann ist vieles davon nur mehr rudimentär vorhanden. Jeder ist sich selber der Nächste und gefangen im Trott der täglichen Verbindlichkeiten, Stress und ständig ändernden Rahmenbedingungen die es nicht mehr erlauben, mehr zu geben als das Wenigste zum Wohle der Hilfebedürftigen. Spenden und Unterstützungsvarianten mit monetärem Charakter verpuffen in der Administration. Was uns bleibt ist die persönliche Hinwendung zu den Bedürftigen, ohne Forderung von Gegenleistung. Grossmut wurde ausgetauscht mit dem Ego, ohne es zu merken…

Text von J.Sturm

The Virtues of Samurai Part 4

noizz.de

Virtue 3: Goodness

Goodness is a friendly, benevolent and lenient attitude towards others. Elements of kindness are: doing good, practicing grace, benevolence and mercy. (Wiki)

In feudal Japan, too, love, generosity, affection, sympathy, and compassion were seen as inviolable virtues. In times of feudalism, when militarism had a great influence on society, these elements of virtue were of utmost importance in order not to fall into tyranny. Too much of goodness and too far-tended sincerity (virtue 1) was seen by some as weakness.

However, practiced goodness for a samurai could also include a power component. Could he use them for the good or damage of an adversary? Benevolence of a samurai towards the oppressed and the vanquished was seen as noteworthy. The youngsters from a samurai family were encouraged to use arts such as music and painting in order to alleviate the rigour of education. Also writing poems was a way to express his feelings. The educated samurai had mostly worn pen and paper in his belt to write down his impressions and feelings in the form of a poem even during a walkt to the battle.

Perhaps it was also a way of distracting from what awaited him before a planned battle. In any case, such records were found in many of the dead samurai.

If we look at this virtue of „goodness“ in our society today, much of it is only rudimentary. Everyone is the neighbour to themselves and trapped in the trough of daily liabilities, stress and ever-changing conditions that do not allow us to give more than the least for the benefit of those in need. Donations and support variants with a monetary character are fizzling out in the administration. What remains for us is a personal turn towards those in need, without demand for compensation. Greatness was exchanged with the ego without realizing it…

Text by J.Sturm

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: